ILEK „Hufeisen“ – Verflechtungsraum Osnabrück

Die ILE-Region „Hufeisen“ setzt sich seit 2014 aus den sechs Kommunen Belm, Bissendorf, Georgsmarienhütte, Hagen a.T.W., Hasbergen sowie Wallenhorst zusammen. Sie liegen in Form eines Hufeisens um die Stadt Osnabrück herum – so kam die ILE-Region zu ihrem Namen. Der Region liegt ein Integriertes Ländliches Entwicklungskonzept, kurz ILEK, zugrunde. Dieses Konzept ist die strategische Basis für die zukunftsfeste Entwicklung der Region. Der Status als ILE-Region ermöglicht den besseren Zugang zu Fördermitteln von Bund, Land und EU. Ziel des ILE-Prozesses ist es, die Region „Hufeisen“ als Lebens-, Arbeits-, Erholungs- und Naturraum zu sichern und weiter zu entwickeln. Einzelmaßnahmen der Kommunen sollen gebündelt und aufeinander abgestimmt werden. 


ILEK Hufeisen©ILEK Hufeisen In Bissendorf werden dadurch bis zum Jahr 2022 viele Institutionen, Privatpersonen und auch die Gemeinde selbst profitieren. Bei Fragen zu Kooperations- und Fördermöglichkeiten wird unbürokratisch und direkt geholfen. Darüber hinaus ermöglicht das Konzept bei Fördermittelanträgen in einigen Fällen einen erhöhten Fördersatz. Das Integrierte Ländliche Entwicklungskonzept stellt jedoch kein eigenes Förderprogramm dar, sodass hieraus auch keine eigenen Fördermittel zur Verfügung gestellt werden können.

Regionalmanagement

Bei der Umsetzung des ILEK werden die Kommunen von der pro-t-in GmbH unterstützt. Regionalmanagerin Mona Berstermann vernetzt die Akteur*innen aus der Region, um Synergieeffekte zu nutzen und die Zusammenarbeit zu fördern. Außerdem überprüft das Regionalmanagement Projektideen auf ihre Verknüpfung mit dem Entwicklungskonzept und unterstützt öffentliche Institutionen sowie Privatpersonen bei der Beantragung passender Fördermittel. Darüber hinaus gehören die Öffentlichkeitsarbeit und die Organisation der Bürgerbeteiligung zu den Aufgaben der Regionalmanagerin.

Mona_Berstermann_neu_webMona Berstermann steht als Regionalmanagerin unterstürzend zur Seite©Mona Berstermann Mona Berstermann ist telefonisch unter 05407 888-816 oder per Mail unter info@ilek-hufeisen.de erreichar. Eine persönliche Beratung kann nach vorheriger Terminabsprache vor Ort bei den Projektpartnern oder im Rathaus Wallenhorst erfolgen.

Neuigkeiten und Fördertipps

Weitere Informationen zum ILEK sowie Neuigkeiten und Fördertipps stehen unter www.ilek-hufeisen.de zur Verfügung.