ILEK „Hufeisen“ – Verflechtungsraum Osnabrück

Die ILE-Region „Hufeisen“ setzt sich seit 2014 aus den sechs Kommunen Belm, Bissendorf, Georgsmarienhütte, Hagen a.T.W., Hasbergen sowie Wallenhorst zusammen. Sie liegen in Form eines Hufeisens um die Stadt Osnabrück herum – so kam die ILE-Region zu ihrem Namen. Der Region liegt ein Integriertes Ländliches Entwicklungskonzept, kurz ILEK, zugrunde. Dieses Konzept ist die strategische Basis für die zukunftsfeste Entwicklung der Region. Der Status als ILE-Region ermöglicht den besseren Zugang zu Fördermitteln von Bund, Land und EU. Ziel des ILE-Prozesses ist es, die Region „Hufeisen“ als Lebens-, Arbeits-, Erholungs- und Naturraum zu sichern und weiter zu entwickeln. Einzelmaßnahmen der Kommunen sollen gebündelt und aufeinander abgestimmt werden. 


ILEK Hufeisen In Bissendorf werden dadurch bis zum Jahr 2022 viele Institutionen, Privatpersonen und auch die Gemeinde selbst profitieren. Bei Fragen zu Kooperations- und Fördermöglichkeiten wird unbürokratisch und direkt geholfen. Darüber hinaus ermöglicht das Konzept bei Fördermittelanträgen in einigen Fällen einen erhöhten Fördersatz. Das Integrierte Ländliche Entwicklungskonzept stellt jedoch kein eigenes Förderprogramm dar, sodass hieraus auch keine eigenen Fördermittel zur Verfügung gestellt werden können.

Regionalmanagement präsentiert sich im Video

Was ist überhaupt die ILE-Region „Hufeisen“ und wer gehört dazu? Welche Aufgaben hat das Regionalmanagement und wie kann Regionalmanagerin Kommunen, Vereine, Initiativen und Privatpersonen unterstützen?

Die Bürgermeister*innen der sechs Hufeisen-Kommunen und die ehemalige Regionalmanagerin Mona Berstermann geben in diesem Erklärvideo einen kurzen Einblick in die Fördermittelberatung, die kostenlos und unkompliziert für alle Bürger*innen des Hufeisens angeboten wird.

Ein tolles Beispielprojekt ist das Schullandheim Mentrup-Hagen. Herzlichen Dank an Christel Steinkamp für die Unterstützung beim Videodreh!

Viel Spaß beim Anschauen! Und nehmen Sie gerne Kontakt zu Mona Berstermann auf!

Layout_Meldung_Video_v2


Regionalmanagement

Seit dem 1. Februar 2022 ist Vera Placke die neue Regionalmanagerin der ILE-Region „Hufeisen“. Nach dem Abschluss ihres Studiums „Tourismusmanagement“ an der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften in Salzgitter arbeitete sie als Projektberaterin in der ländlichen Entwicklung bei der pro-t-in GmbH. Zuletzt wirkte sie auch an der Bürgerbeteiligung und der Erstellung des Regionalen Entwicklungskonzepts für die LEADER-Förderperiode 2023-2027 in der Hufeisen-Region mit. Die Region ist ihr daher bereits gut bekannt.

„Ich freue mich, auch meine Kompetenzen im Bereich Tourismus für das Hufeisen einzubringen, denn die Hufeisen-Region hat viel zu bieten. Angebote wie die Hufeisen-Route bieten ein großes touristisches Potenzial“, findet Vera Placke. Ihre Vorgängerin Mona Berstermann hat im letzten Jahr gemeinsam mit den Kommunen weitere Projekte im Bereich Tourismus angestoßen, die Vera Placke jetzt fortsetzen wird. „Vereine, Verbände und Institutionen dabei zu unterstützen, ihre Projekte in die Tat umzusetzen, ist mir ein großes Anliegen. Deswegen möchte ich noch einmal auf die kostenlose Fördermittelberatung hinweisen, die das Regionalmanagement anbietet“, so die neue Regionalmanagerin weiter. Noch bis zum Ende der Förderperiode im Dezember 2022 kann das ILE-Regionalmanagement alle Partner bei der Beantragung von Fördermitteln unterstützen. Vereine, Verbände und Institutionen können für eine Beratung Kontakt zur neuen Regionalmanagerin Vera Placke aufnehmen.

Vera Placke (Foto: pro-t-in) Vera Placke ist telefonisch unter 05407 888-816 oder per Mail unter info@ilek-hufeisen.de erreichar. Eine persönliche Beratung kann nach vorheriger Terminabsprache vor Ort bei den Projektpartnern oder im Rathaus Wallenhorst erfolgen.

Neuigkeiten und Fördertipps

Weitere Informationen und Pressemitteilungen zum ILEK sowie Neuigkeiten und Fördertipps stehen unter www.ilek-hufeisen.de zur Verfügung.