Sonntag, 22.07.2018

Flashticker




Bekanntmachungen

Bekanntmachungen

Bürgerinfoportal

Bürgerinfoportal

Ferienspaß

Ferienspaß

aktuelle Veranstaltungen

[24.07.2018]Mini-Club
[27.07.2018 - 29.07.2018]Bissendorfer Reitertage

Newsletter


Ortsplan

Ortsplan

Wetter

Wetter

Onlineportal Flüchtlingshilfe

Onlineportal Flüchtlingshilfe

Migration & Integration

Migration & Integration

Mängelmeldung

Mängelmeldung

Fundbüro online

Fundbüro online

Dorferneuerung Wissingen/Jeggen

Dorferneuerung Wissingen/Jeggen

Trassenfindungsprozess

Trassenfindungsprozess

ILEK - "Hufeisen"

ILEK - "Hufeisen"

Mitfahrzentralen im Osnabrücker Raum

Mitfahrzentralen im Osnabrücker Raum

Integriertes Klimaschutzkonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept

Landkreis Osnabrück

Landkreis Osnabrück

OSkalender

OSkalender

Jobzentrale

Jobzentrale

Tourismusverband Osnabrücker Land

Tourismusverband Osnabrücker Land

VHS Osnabrücker Land

VHS Osnabrücker Land

Gesundheitsregion OS

Gesundheitsregion OS

Ehrenamtskarte

Ehrenamtskarte

WIGOS

WIGOS

AWIGO GmbH

AWIGO GmbH

Lokales aus Bissendorf

Lokales aus Bissendorf

Webcode



Tiefgründige Lesung beim Frauenfrühstück

Zum Frauenfrühstück anlässlich des Weltfrauentags hatte die Gleichstellungsbeauftragte der Gemeinde Bissendorf, Angelika Rothe, gemeinsam mit den Landfrauen Bissendorf-Holte und Schledehausen jüngst die Moderatorin und Autorin Bärbel Schäfer eingeladen.

Nachdem die 130 anwesenden Frauen sich an dem vielfältigen Frühstücksbüfett gelabt hatten, betrat Bärbel Schäfer die Bühne. Sie las Passagen aus ihrem kürzlich erschienenen Buch „Meine Nachmittage mit Eva“. „Ich habe die 85-jährige Eva Szepesi auf einer Lesung kennengelernt und im Gespräch mit ihr erfahren, dass sie als 11-jährige das Konzentrationslager in Auschwitz überlebt hat“, so Schäfer über die Entstehung des Buches. Eine eintätowierte Nummer auf Evas Unterarm habe sie neugierig gemacht auf die Geschichte, die sich dahinter verbirgt. Die beiden Frauen trafen sich dann über längere Zeit und Eva Szepesi erzählte Bärbel Schäfer von ihrem Schicksal. Dabei sprachen sie sowohl über Gewalt, Schrecken und Angst als auch über Freundschaft, Toleranz, Geborgenheit und Respekt.

 

Vor diesem Hintergrund spiegelt Bärbel Schäfer auch die eigene Familiengeschichte. Sie hinterfragt, was ihre Familie im Krieg unternommen habe. „Ich wollte wissen, ob meine Eltern und Großeltern hingesehen und geschwiegen oder weggesehen haben.“ Ihre Großmutter sei eine strenge Frau gewesen, die nie viel gesprochen habe. Und von ihrem Großvater gab es schon mal eine Ohrfeige, wenn sie zu penetrant nach Kriegserlebnissen fragte. Ihr sei es seltsam vorgekommen, wenn gesagt wurde, dass jemand sein Leben im Krieg „verloren“ habe. Es sei nie die Rede von „töten“ gewesen, so Schäfer.

 

Während der Lesung herrschte absolute Stille im Saal, so dass die Autorin zwischendurch aufmunternd meinte, die Zuhörerinnen sollten das Atmen nicht vergessen.

 

Nach über einer Stunde beendete Schäfer die Lesung. Sie lud die Frauen ein, sich ihr Buch signieren zu lassen. Und es bildete sich eine lange Schlange vor dem kleinen Büchertisch.

Frauenfrühstück

Die Initiatorinnen des Frauenfrühstücks (v.l.) Anke Giesker, Angelika Rothe, Sybille Nolte, Almut Detert, und Helga Hermeyer überreichen Bärbel Schäfer (2. v.r.) als Dank für die spannende Lesung ein Kochbuch der Landfrauen. Foto: Anke Herbers-Gehrs

 

erstellt am 13.04.2018